Geschichte des Ultratriathlons

1985 - Ein sogenannter Double-Ultratriathlon, bei dem alle Athleten 7,6 km schwimmen, 360 km Rad fahren und abschließend mit 84,4 km die Distanz von zwei Marathons zurücklegen müssen, wurde erstmals im September 1985 in Huntsville, Alabama, USA ausgetragen. Ein Ärzte-Ehepaar rief die Veranstaltung zu Forschungszwecken ins Leben. Nur sieben Jahre nach dem ersten Ultratriathlon, dem legendären Ironman auf Hawaii, stellten sich 23 Sportler dieser Herausforderung. Erster Sieger war der Amerikaner Ken Wiseman in einer Zeit von 25 Stunden und 38 Minuten. Der letzte, der 17 Finisher, erreichte nach rund 50 Stunden das Ziel. Cheryl Montgomery aus den USA erreichte 1986, bei der zweiten Auflage in Huntsville, als erste und einzige Frau im Teilnehmerfeld, nach rund 34 Stunden das Ziel.

1988 - Es dauerte nur drei weitere Jahre bis im französischen Fontanil/Grenoble der erste Triple-Ultratriathlon mit 11,4 km schwimmen, 540 km Rad fahren und 126,6 km laufen ausgetragen wurde. Sieger wurde der Amerikaner Ken Wiseman in einer Zeit von 39 Stunden und 38 Minuten. Der letzte Athlet überquerte den Zielstrich nach rund 59 Stunden. Die erste "Triple-Finisherin" war die Mexikanerin Silvia Andonie, die im Jahr 1989 nach rund 52 Stunden das Ziel erreichte.

1989 wurde der erste Quadruple-Ultratriathlon in Den Haag, Niederlande mit nur zwei Teilnehmern ausgetragen. Einziger Finisher war der Niederländer Martin Feijen nach rund 58 Stunden. Die erste Frau, die die 15,2 km schwimmen, 720 km Rad fahren und die abschließenden 168,8 km laufen erfolgreich beendete, war Silvia Andonie aus Mexiko. Sie benötigte 1991 rund 72,5 Stunden.

1991 - Nur sechs Jahre nach dem ersten Double- fand der erste Quintuple-Ultratriathlon in Deen Haag, Niederlande statt. Dieser enormen Steigerung der zurückzulegenden Distanzen, stellten sich neun Männer und eine Frau. Die Siegerzeiten für 19km/900km/211km erzielten Martin Feijen (rund 77 Stunden) und Silvia Andonie (rund 100 Stunden).

1992 - In gerade einmal sieben Jahren wurde die Distanz im Ultratriathlon um ein Fünffaches zum sogenannten Deca-Ultratriathlon gesteigert. 20 Sportler stellten sich der Herausforderung, 38 km zu schwimmen, 1800 km auf dem Rad zurückzulegen sowie 422 km zu laufen. Von 19 Männern erreichten 18 den Zielstrich. Schnellster von ihnen war der Niederländer Martin Feijen nach rund 213,5 Stunden. Die einzige Frau im Teilnehmerfeld, Silvia Andonie aus Mexiko, war nach rund 249 Stunden erfolgreich.

1995 - Jaroslaw Pawelka (rund 312,5 Stunden) aus Tschechien und Silvia Andonie (403 Stunden) aus Mexiko hießen die Sieger beim einzigen Fifteenfold-Ultratriathlon, also der fünfzehnfachen einfachen Langdistanz.

1998 - Die letzte Steigerung der Distanzen erfolgte kurz vor der Jahrtausendwende. Im mexikanischen Monterrey wurde erstmals der Double-Deca-Ultratriathlon mit 76 km schwimmen, 3600 km Rad fahren und 844 km laufen ausgetragen. Von sechs Teilnehmern waren vier erfolgreich. Es siegten Vidmantas Urbonas aus Litauen nach rund 437,5 Stunden sowie die Lokalmatadorin Silvia Andonie nach rund 643 Stunden.

2006 - Erstmals wurde neben der, den Ultra-Regeln entsprechenden und bekannten "Continuous-Variante", also die Distanzen der jeweiligen Disziplinen am Stück zu absolvieren, eine neue Version angeboten. Die sogenannte "Tages-Variante" wurde als Double-, Triple- und als Deca-Triathlon erstmals in Monterrey, Mexiko angeboten. Die Sieger beim 10xUT Day waren Pascal Jolly aus Frankreich mit rund 125,5 Stunden sowie Susanne Beisenherz aus Deutschland mit rund 151,5 Stunden. Der einzige Athlet beim 2xUT Day benötigte rund 37 Stunden.

2007 - Austragung des ersten Quintuple-Ultratriathlon in der "Tages-Variante" im mexikanischen Monterrey. Einziger Finisher von zwei Teilnehmern wurde Beat Knechtle aus der Schweiz mit einer Zeit von rund 69,5 Stunden.

2013 - Am Gardasee in Italien wurde mit dem Triple-Deca-Ultratriathlon in der "Tages-Variante" der bislang längste Ultratriathlon ausgetragen. Der Ungar Jozsef Rokob setzte sich nach rund 356,5 Stunden unter 22 Teilnehmern (20 Männer, zwei Frauen) durch. Acht von ihnen erreichten das Ziel.